Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Asymmetrische Organokatalyse

Chemie-Nobelpreis 2021

Den diesjährigen Nobelpreis für Chemie erhalten Benjamin List, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr, Deutschland, und David MacMillan, Princeton University, USA, für ihre Entwicklung eines präzisen neuen Werkzeugs für den Molekülbau: die asymmetrische Organokatalyse.

David W.C. MacMillan wurde 1968 in Bellshill, UK geboren. Er promovierte 1996 an der Universität von Kalifornien, Irvine, USA. Er ist Professor an der Princeton University, USA.

Benjamin List wurde 1968 in Frankfurt am Main geboren. Er promovierte 1997 an der Goethe-Universität Frankfurt. Heute ist er Direktor des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr, und seit 2004 Honorarprofessor am Department für Chemie der Universität zu Köln..

List ist langjähriges GDCh-Mitglied. Er erhielt bereits 2003 den Carl-Duisberg-Gedächtnispreis der GDCh und leitete viele Jahre den GDCh-Fortbildungskurs „Organokatalyse für die Synthese“. Auf dem GDCh-Wissenschaftsforum Chemie 2019 in Aachen präsentierte er seine Forschung im Plenarvortrag “Very Strong and Confined Chiral Acids: Universal Catalysts for Asymmetric Synthesis?”.

Vortrag online sehen

Die Bekanntgabe des Preises erfolgte am 6. Oktober, um 12 Uhr.

Weitere Informationen zum Chemie-Nobelpreis 2021

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.

18