Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Der Wirtschaftschemiker

Was ein Radar erfassen muss

Nachrichten aus der Chemie, Februar 2023, Seite 35, DOI, PDF. Login für Volltextzugriff.

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Wann ist eine Technologie zur Defossilisierung der Chemieindustrie einsetzbar? Wie beobachte und bewerte ich die Entwicklung bei CCS und CCU (CO2-Abscheidung und -Speicherung beziehungsweise -Verwendung)? Kurz: Welche Elemente muss ein Technologieradar umfassen?

Traditionell zeigen „Technology Readiness Level“, ob eine Technik einsatzbereit ist. Dieses inzwischen verfeinerte Konzept aus den 1970er Jahren unterscheidet die technologische Reife auf einer Skala von der Idee (Stufe 1) bis zum erprobten Produkt (Stufe 9). Allerdings reicht es nicht, den Entwicklungsstand einer einzelnen Lösung zu betrachten. Ein Technologieradar sollte zumindest fünf weitere Felder umfassen: komplementäre Techniken und Infrastrukturen, Regulatorik, Marktakzeptanz, organisatorische Anpassungsbereitschaft und gesellschaftliche Akzeptanz.

Beim Beispiel der CO2-Nutzung ist also auch der Reifegrad der CO2-Speicherung zu bewerten. Sind die Infrastrukturen für Grünstrom, grünen Wasserstoff oder CO2 ausreichend? Sind die regulatorischen Spielregeln klar und verlässlich? Hier herrscht etwa mit Blick auf die Einstufung grünen Wasserstoffs und dessen Anrec

Industrie + Technik

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.