Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

Das Rezept für schmalbandige Leuchtstoffe

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

LED-Lichtquellen sollen farbecht sein. Ein einfaches und gleichzeitig zuverlässiges Strukturkonzept erlaubt es, sowohl die Farbe der Emission als auch die Breite der entsprechenden Bande bei Eu-basierten Leuchtstoffen zu steuern.

In phosphor-converted white light emitting diodes, pc-wLEDs, dient typischerweise blau emittiertes Licht aus einer (InxGa1–x)N-Diode mit einer Wellenlänge von etwa 450 nm als Anregungsquelle für weitere Leuchtstoffe, auch Phosphore genannt. Für die Grundsteine in der Entwicklung dieser blauen Leuchtdiode erhielten Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura im Jahr 2014 den Nobelpreis für Physik. Durch Farbaddition mit der emittierten Farbe der so angeregten Leuchtstoffe liefern Blaulichtquelle und Leuchtstoffe zusammen weißes Licht. Der einfachste Zugang zu einer solchen pc-wLED ist ein Leuchtstoff, der das blau emittierte Licht gut absorbiert und breitbandig in dessen Komplementärfarbe emittiert, also gelbes Licht. Ein daher seit den frühesten pc-wLED-Prototypen genutzter Leuchtstoff ist Ce3+-dotierter Yttriumaluminiumgranat (Y3Al5O12:Ce3+ oder YAG:Ce). Weißlicht-L

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.