Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

Anorganische Chemie 2014

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Anorganische Molekülchemie

Gruppen 1 und 2

Die Suche nach molekularen Wasserstoffspeichern brachte einige Ergebnisse aus der Chemie der Alkalimetalle. Durch die Umsetzung von 3,5-Di-tert-butyl-1H-pyrazol mit n-Butyllithium in Anwesenheit von Phenylsilan entstanden wohldefinierte Lithiumhydrid-Cluster der Zusammensetzung [(pz)12Li37H25] (1) und [Li(thf)4][(pz)12Li37(thf)2H26].1_1 In den Clustern liegt eine Li37H25-Einheit vor, die das größte kristallographisch charakterisierte molekulare Lithiumaggregat darstellt. Die längste Kante der beiden Clusterkerne misst zwischen 0,8 und 0,9·10—9 m und liegt also im Nanometerbereich.

Das System nBuLi/KOtBu ist seit vielen Jahren als Schlosser-Base bekannt, wobei die genaue Wirkungsweise noch immer diskutiert wird. Für die Deprotonierung von Benzol wurde jetzt erstmals das Intermediat mit der Zusammensetzung [(PhK)4(PhLi)(tBuOLi)(thf)6(C6H6)2] (2) im Festkörper isoliert und charakterisiert, das jede der Superbasen-Komponenten enthält.1_2 Im Kern des Aggregats befindet sich eine Li2-Einheit, die durch die harten Phenylanionen sowie das Alkoxid

Magazin

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.