Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

Pigmente – Indikatoren für Umweltveränderungen

Nachrichten aus der Chemie, Januar 2017, S. 16-20, DOI, PDF. Login für Volltextzugriff.

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Pigmente aus Algen und Bakterien, zum Beispiel Chlorophyll, tragen dazu bei, den Sauerstoffgehalt sowie den Kohlenstoff- und den Stickstoffkreislauf in Seen und Ozeanen besser zu verstehen.

Die wichtigsten und häufigsten farbgebenden organischen Verbindungen in der Natur sind Chlorophylle in Phytoplankton und Pflanzen.1) Diese Pigmente absorbieren Licht bestimmter Wellenlängen für die Photosynthese und bilden dadurch die Grundlage für das Leben auf der Erde, wie wir es kennen.1)

Pigmente und deren Abbauprodukte finden sich überall: in Böden, Gewässern, Sedimenten, Gesteinen und Erdöl (Abbildung 1).2,3) Pigmente aus Gewässern eignen sich dazu, Mikrobiengemeinschaften zu rekonstruieren.3) Außerdem geben Kohlenstoff und Stickstoff, die in den Pigmenten gebunden sind, Aufschluss über Quellen, Umwandlungsprozesse und Entfernung von C- und N-Verbindungen aus der Wassersäule, der Atmosphäre und umliegenden Böden.4)

https://media.graphcms.com/yJu2nezThiQ1fpW4wSwd
Pigmente in der Natur; großes Foto oben: Algen und Landpflanzen im und um den Rotsee (bei Luzern, Schw

Wissenschaft & Forschung

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.