Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Kurz notiert

Neue Materialien durch KI?

Nachrichten aus der Chemie, Juni 2024, Seite 64, DOI, PDF. Login für Volltextzugriff.

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

In einem Perspektiv-Artikel kritisieren Anthony K. Cheetham und Ram Seshadri, Universität Santa Barbara, die Veröffentlichung einer Gruppe von Forschenden der Firma Google in der Zeitschrift Nature. Merchant et al. hatten künstliche Intelligenz und Techniken des maschinellen Lernens verwendet, um „die der Menschheit bekannten stabilen Materialien um eine Größenordnung zu erweitern“.

Cheetham und Seshadri haben 250 der vorgeschlagenen Materialien aus der GNoME-Datenbank untersucht. Dabei prüften sie, ob diese tatsächlich neu sind, ob Strukturen und Synthese realistisch erscheinen und ob sie nützlich sein könnten.

Wie sie an Beispielen zeigen, erfüllen einige Materialien nicht alle dieser Kriterien. So postulieren die Kristallstrukturen in der Datenbank eine Ausordnung von Seltenerdmetallionen, zum Beispiel bei TbSmSeO2. Nimmt man stattdessen an, dass die Seltenerdmetallionen nicht ausordnen, ist dessen Kristallstruktur isomorph zu La2SeO2. Das macht sie zu einer trivialen Variation einer bekannten Verbindung. Außerdem schlägt die KI-Methode Materialien vor, die kurzlebige radioaktive Elemente wie Actinium oder Promethium enthalten und

Wissenschaft + Forschung

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.