Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Karrierekolumne

Wir reden über dasselbe

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

In einem Karriereworkshop sehen wir uns Stellenausschreibungen aus der Industrie an. „Diese Anzeige ist wirklich nicht für Berufseinsteigerinnen geschrieben“, sagt Sam und teilt ihren Bildschirm. Sie deutet auf eine Zeile, von der sie sich besonders vor den Kopf gestoßen fühlt: Erfahrungen im Matrix-Projektmanagement sind eine Voraussetzung. „Wie hätte ich denn solche typischen Industrie-Erfahrungen während meiner Unizeit sammeln können?“ Ich möchte an dieser Stelle die Begriffe genauer betrachten. Vielleicht ist es der Industriejargon, der die Verunsicherung hervorruft.

„Wer von Ihnen könnte ein Organigramm des eigenen Departments zeichnen?“, frage ich in die Runde. Teils entsetzte, teils amüsierte Blicke. An einem typischen Uni-Department sind nur wenige der Verantwortlichkeiten in einer hierarchischen Struktur ersichtlich. Der Rest ergibt sich aus den Interaktionen zwischen Mitgliedern verschiedener Gruppen und Individuen. Und das ist die Definition der Matrixstruktur: Projekte werden von zeitlich begrenzten Teams aus verschiedenen Zweigen der Struktur bearbeitet. „Sie alle haben also bereits Erfahrung darin, in einer Matrix zu arbeiten, Sie nennen es nur anders.“

Bildung + Gesellschaft

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.