Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

Herbert Ipser

Nachrichten aus der Chemie, September 2010, S. 964-965, DOI, PDF. Login für Volltextzugriff.

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Um sich der Generalversammlung 2010 zur Wahl zu empfehlen, stellt Herbert Ipser in der Folge seinen beruflichen Werdegang und seine Vorstellungen von einer aktiven und lebendigen GÖCH dar.

Lebenslauf:

· Geboren 1947 in Wien, verheiratet seit 1974, drei Kinder

· 1966 bis 1974: Studium der Chemie an der Universität Wien;

· 1971 bis 1974: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Anorganische Chemie der Universität Wien;

· April 1974: Promotion mit dem Dissertationsthema ”Thermodynamische und Phasenuntersuchungen im System Eisen-Tellur“

· 1974—1976: Postdoctoral Fellow, Materials Department, University of Wisconsin-Milwaukee, U.S.A.

· 1976 bis Januar 1998: Universitäts-Assistent am Institut für Anorganische Chemie der Universität Wien;

· Januar 1986: Lehrbefugnis für ”Anorganische Chemie“ an der Universität Wien (Habilitationsthema: ”Thermodynamik von NiAs-Phasen“);

· Oktober 1993: Ernennung zum tit.ao.Univ.Prof.

· Februar 1998: Berufung zum o.Univ.Prof. für Anorganische Chemie an der Universität Wien

GÖCH

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.