Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Meldung

Günter Herrmann (1925 – 2017)

Nachrichten aus der Chemie, Januar 2018, Seite 63, DOI, PDF. Login für Volltextzugriff.

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Günter Herrmann wurde am 29. November 1925 in Greiz-Dölau, Thüringen, geboren. Er studierte Chemie an der Universität Mainz und promovierte bei Fritz Straßmann, der im Jahr 1938 zusammen mit Otto Hahn die Kernspaltung entdeckt hatte. Herrmann beschäftigte sich in seiner Doktorarbeit mit Strontium- und Yttrium-Isotopen, die bei der Uranspaltung auftreten. Im Jahr 1962 habilitierte er sich und wurde zum Privatdozenten ernannt, vier Jahre später wurde er in Mainz als Professor berufen.

https://media.graphcms.com/QdsPkI9DSAK3emf6s9Ga

Mit Fritz Straßmann hat Herrmann den Mainzer Forschungsreaktor Triga Mark II etabliert, der am 3. August 1965 in Betrieb ging. Ab da entdeckten Herrmann und seine Arbeitsgruppe mit automatisierten, sekundenschnellen chemischen Trennverfahren etliche kurzlebige Spaltprodukte. Weltweit galten die Mainzer Kernchemiker als „the worldwide fastest chemists“. Die schnellen Trennverfahren am Triga Mainz wurden nicht nur zur Identifikation neuer neutronenreicher Spaltprodukte eingesetzt, sondern auch, um diese mit kernspektroskopischen Messverfahren zu charakterisieren und ihre Spaltausbeuten zu bestimmen.

Als Mitglied

Journal

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.