Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Meldung

Geld fürs Studium

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) kritisiert die gesetzlichen Studienkredite als unzulänglich. Die 650 Euro monatlich im Kredit der Bank KfW oder 300 Euro monatlich im Bildungskredit des Bundesverwaltungsamtes reichten nicht zum Leben, sagt Ulrich Müller vom CHE gegenüber der Zeitschrift DUZ. Außerdem hat der KfW-Kredit einen variablen Zinssatz ohne Obergrenze und verpflichtet, schon in der Studienzeit die Zinsen zu zahlen.

Es gibt eine Alternative zu Studienkredit und Bafög: Die Student:innen zahlen nach dem Studium einige Jahre einkommensabhängig. Während des Studiums bekommen sie dafür bedarfsabhängig Zuschüsse. Das Unternehmen Deutsche Bildung bietet dieses Modell seit dem Jahr 2007 an und wurde vom CHE positiv bewertet.

DUZ 2022, 78(9), 6

t1p.de/mmq9g

Bildung + Gesellschaft

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.