Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

„Ein gewisser Jagdinstinkt“

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Der Experimentalphysiker Frank Müller sucht in wissenschaftlichen Zeitschriften nach gefälschten Daten. Ein Gespräch über die Triebkraft für Betrug, was die Wissenschaft weiterbringen könnte und warum Wissenschaftler nicht die besseren Menschen sind.

Nachrichten aus der Chemie: Sie suchen nach Fälschungen in Publikationen aus Physik, Materialforschung und Chemie. Hat es Sie überrascht, wie viele Fälschungen Sie gefunden haben?

Frank Müller: Bei meinem ersten Fall ist für mich eine Art Weltbild zusammengebrochen. Es gab 2002 den Fall Jan Hendrik Schön, der erfundene Ergebnisse in Science und Nature veröffentlichte.1) Aber ich hatte gedacht, so etwas kommt einmal in zig Jahren vor.

Seit dem Jahr 2013 beschäftigen Sie sich intensiv damit, solche Fälschungen aufzudecken. Wie kam es dazu?

Damals habe ich für eigene Arbeiten Referenzdaten recherchiert, Photoemissionsspektren für Titanverbindungen. Ich stieß auf drei Veröffentlichungen einer indischen Universität und schaute mir die Daten genauer an: Es waren dieselben Daten für verschiedene Experimente. Und wie es der Zufall will, stieß ich auf Publikationen der gleichen Universität, d

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.