Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

Durchflusschemie: Damit nichts explodiert

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Mit Grignard-Reagenzien entstehen Antiklopfmittel, Feinchemikalien und Arzneistoffe. Bisweilen gefürchtet sind die reaktiven Zwischenprodukte – was garantiert den reibungslosen Umgang damit? Beispielsweise die kontinuierliche Synthese mit Mikroverfahrenstechnik.

Grignard-Verbindungen sind metallorganische Verbindungen, die als reaktive Intermediate wichtig sind, um Kohlenstoff-Kohlenstoffbindungen zu knüpfen: etwa beim Umsetzen mit Ketonen, Aldehyden, Estern oder Nitrilen. Vereinfacht gesagt wird ein Alkyl- oder Arylhalogenid – in der Regel Chlorid oder Bromid – in einer meist stark exothermen Reaktion mit metallischem Magnesium zur reaktiven Zwischenstufe R-Mg-X. Diese reagiert im Folgeschritt – in situ oder bei stabilen Zwischenstufen auch zeitlich versetzt – mit einem Elektrophil. R-Mg-X, also Grignard-Reagenzien herzustellen, kann tückisch sein.

Bewährt und doch nicht ideal

Die Industrie produziert Grignard-Reagenzien heute oft im klassischen Batch-Verfahren. Dabei wird im Kessel Mg als Pulver, Granulat oder Späne in einer möglichst geringen Menge wasserfreien Lösungsmittels vorgelegt und das Halogenid langsam hinzugefügt. Die Schwierigkeit besteht oft d

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.