Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Gmelin-Beilstein-Denkmünze

"Can computers be creative?" - Preisträger-Interview mit Gisbert Schneider

„Scaffold-hopping“ und „frequent hitter“ - Die Frage was das ist, beantwortet Gisbert Schneider, Preisträger der Gmelin-Beilstein-Denkmünze im Gespräch mit Vera Köster, ChemistryViews.

Die GDCh überreichte Prof. Schneider den mit 7500 Euro dotierten Preis für seine Pionierarbeit bei der Integration von Machine-Learning-Methoden in die praktische Medizinische Chemie womit er der Wegbereiter der heutigen Künstlichen-Intelligenz-Ansätze im Wirkstoffdesign ist. Weiterhin prägten er die Begriffe „scaffold-hopping“ und „frequent hitter“, die heute aus dem Vokabular der Medizinischen Chemie nicht mehr wegzudenken sind.

Kurznachrichten

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.