Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

Bioökonomie: Aus Resten schöpfen

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Anaerobe Gärverfahren mit anschließenden Reinkulturprozessen erzeugen Chemikalien aus biogenen Rohstoffen. Beispiel für ein Kreislaufwirtschaftskonzept ist biologisch abbaubares Plastik aus Abfallfetten. Das Verfahren lässt sich modifizieren, um bestimmte Eigenschaften zu erzielen. Die Nutzung von Reststoffen erzeugt regionale Stoffkreisläufe.

Chemische Prozesse verwenden unter standardisierten Bedingungen das stets gleiche sortenreine Ausgangsmaterial. Dagegen sind Bioprozesse, die Grundchemikalien produzieren, in der Regel nur dann wirtschaftlich, wenn sie die teilweise vielfältigen lokalen Biomasseressourcen nutzen.1) Deshalb müssen für eine biobasierte Ökonomie Stamm- und Prozessentwicklung verbessert werden, Rohstoffe und Prozesse müssen flexibler in breitere Versorgungs- und Produktionsnetzwerke integriert werden. Bei Kunststoffen etwa bieten Verfahren gute Perspektiven, die Reststoffe aus der Lebensmittelindustrie oder Seitenströme aus der Landwirtschaft nutzen.

Bioprozessentwicklung mit Bakterien

Viele Bakterien akkumulieren unter Stressbedingungen Polyhydroxyalkanoate (PHAs), wenn eine Kohlenstoffquelle zur Verfügung steht. PHAs dienen de

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.