Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Meldung

Bildung und Gesellschaft kurz notiert

Nachrichten aus der Chemie, April 2016, Seite 438, DOI, PDF. Login für Volltextzugriff.

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Kurz notiert

W-Besoldung: Wer bekommt am meisten?

Seit der Föderalismusreform im Jahr 2006 legen die Länder ihre Beamtengehälter eigenständig fest. Der Bund darf sich nicht mehr einmischen. Die Änderung der C- in die W-Besoldung führte dazu, dass die Grundgehälter gefallen sind. Da die W2- und W3-Besoldung nun altersunabhängig sind, haben Bayern, Hessen und Sachsen als Konsequenz Erfahrungsstufen eingeführt. Brandenburg, Bremen und Hamburg stocken W2- und W3-Gehälter mit monatlichen Grundleistungsbezügen auf. In Baden-Württemberg verdienen Professoren am meisten, in Hessen am wenigsten – in allen drei Besoldungsstufen.

Im Durchschnitt bekommt ein Juniorprofessor, entsprechend Besoldungsstufe W1, 4364,65 Euro monatlich, in Baden-Württemberg 4600,00 Euro, in Hessen 4007,96 Euro. Ab dem vierten Jahr kürzt Baden-Württemberg das Gehalt jedoch um 8 %, dann verdienen W1-Professoren in Bayern am besten, und zwar 4259,30 Euro. W2-Professoren bekommen in Baden-Württemberg 5792,44 Euro monatlich, in Hessen 5031,79 Euro, der Bundesdurchschnitt liegt bei 5422,44 Euro. Die W3-Professoren verdienen in Baden-Württemberg 6575,51 Euro, in Hessen 5579,18 Euro und durchschnittli

Bildung & Gesellschaft

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.