Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Meldung

Aziridiniumionen in Bleihalogenid-Perowskiten

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Das kleinste cyclische Amin Aziridin (Azacyclopropan (CH2)2NH) ist aufgrund seiner hohen Ringspannung sehr reaktiv. Die Gruppe um Il’ya Gural’skiym hat nun die ersten Verbindungen mit dem hiervon abgeleiteten Aziridiniumion [(CH2)2NH2]+ in einkristalliner Form hergestellt. Hierzu setzen sie Aziridin mit einer Lösung von Bleihalogeniden in Halogenwasserstoffsäuren um. Dabei entstehen die Bleihalogenidperowskite [(CH2)2NH2]PbX3 (X = Cl, Br, I). Vorherigen theoretischen Arbeiten zufolge sollte das Aziridiniumion klein genug sein, um solche Perowskite entstehen zu lassen. Wichtig ist bei der Synthese der Verbindungen die direkte Umsetzung zum Bleihalogenid-Perowskit. Beim Versuch, einfache Aziridiniumhalogenide herzustellen, öffnet sich der Ring unter Bildung von 2-Haloethylammoniumhalogeniden. JH

Wissenschaft + Forschung

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.