Gesellschaft Deutscher Chemiker
Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

Ausgeforscht: Erkenne deine Grenzen

Nachrichten aus der Chemie, März 2020, Seite 106, DOI, PDF. Login für Volltextzugriff.

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Das uralte Dilemma beim Publizieren: Posaune ich meine Erfolge zu kräftig heraus, werde ich der Übertreibung verdächtigt. Gebe ich mich bescheiden, erkennt das Publikum womöglich nicht die Bedeutung meines Beitrags.

Das Peer-Review-Verfahren dient in dieser Situation als Regulativ. Es versucht den Autoren den Größenwahn auszutreiben, indem es sie daran erinnert, dass sie ihre Ergebnisse mit Grenzen und Einschränkungen versehen sollten. Wie erfolgreich diese institutionalisierte Mahnung zur Bescheidenheit im normalen Publikationsbetrieb ist, demonstrierte jetzt die Arbeitsgruppe von Gerben ter Riet an der Universität Amsterdam objektiv und quantitativ.1)

Die Gruppe hat ein Computerprogramm entwickelt, das selbstständig Sätze identifiziert, die auf Begrenzungen der Arbeit hinweisen. Mit diesem analysierten die Forscher jeweils den Diskussionsteil von 446 wissenschaftlichen Publikationen, und zwar sowohl in der veröffentlichten als auch in der eingereichten Fassung. Die durchschnittliche Zahl der Sätze, die auf Bescheidenheit hinweisen, stieg von 2,48 pro Manuskript auf 3,87 pro Publikation. Im Durchschnitt wurden den Texten also 1,39 Sätze hinzugefügt, welch

Ausgeblättert

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.