Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden

Artikel

Wo Nobelpreisträger etwas zu sagen haben

Von Wiley-VCH zur Verfügung gestellt

Die 67. Nobelpreisträgertagung in Lindau war der Chemie gewidmet – und präsentierte sich so politisch wie selten.

Klimawandel, die Rolle der Wissenschaft als Kommunikator, das „postfaktische“ Zeitalter, Ethik in der Wissenschaft: Es waren die großen gesellschaftlichen Fragen, die Ende Juni bei der 67. Tagung der Nobelpreisträger – 28 waren nach Lindau gekommen – zur Diskussion standen. Bereits vor zwei Jahren bei der interdisziplinären Nobelpreisträgertagung hatten die Teilnehmer mit der Mainauer Deklaration zum Klimawandel ein Zeichen gesetzt. Die diesjährige Eröffnungsrede von Steven Chu – verlesen von William E. Moerner, da Chu kurzfristig verhindert war – widmete sich wiederum Auswirkungen und Gefahren des Klimawandels und forderte die Menschheit auf umzudenken.

Das Verhältnis Grundlagenforschung zu angewandter Forschung und Themen wie Innovation und Förderung von Start-ups spielten dagegen kaum eine Rolle. Überraschend, hatte doch die Königlich-Schwedische Akademie im letzten Oktober etwa Ben Feringas „molekulare Maschinen“ als „den Anbruch einer neuen industriellen Revolution des 21. Jahrhunderts“ bejubelt. Feringa selbst sieht es nüchterner: „Ob sich etwas al

Überprüfung Ihres Anmeldestatus ...

Wenn Sie ein registrierter Benutzer sind, zeigen wir in Kürze den vollständigen Artikel.