Gesellschaft Deutscher Chemiker
Anonymous

Anonymous

Keine Benachrichtigungen
Sie haben noch keine Lesezeichen
Abmelden
201309

September 2013

Hybridmoleküle: Zweifach gegen Alzheimer | Industrieforschung: „Immer die Anwendung im Kopf“ | Bundestagswahl: Was die Parteien versprechen

Nach Kategorien filtern

Seiten 937-938

Der Preis Agilent Mass Spec Research Summer wendet sich an Doktoranden auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Bewerbungen bis zum 1. November an: Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Schrader, MPI für Kohlenforschung, Kaiser- Wilhelm-Platz 1, 45470 Mülheim; wschrader@mpi-muelheim.mpg.de Der Mattauch-Herzog-Förderpreis für Massenspektrometrie wird für Leistungen auf einem der Anwendungsgebiete der Massenspektrometrie, insbes. der org./biochem. Analytik oder der Element- und Isotopenanalytik, vergeben. Preiswürdig sind Arbeiten, die der Massenspektrometrie eine wichtige Anwendung erschließen oder zum Fortschritt in der Methodik oder Instrumentation beitragen. Der von Thermo Fisher Scientific gestiftete Preis ist mit 12 500 Euro dotiert und geht in der Regel an jüngere Wissenschaftler. Bewerbungen bis zum 1. November an: Prof. Dr. Michael Linscheid, Dept. of Chemistry, HU Berlin, Brook-Taylor-Str. 2, 12489 Berlin; analytik@chemie.hu-berlin.de Für Diplom- und Doktorarbeiten in der Massenspektrometrie werden die Wolfgang-Paul-Studienpreise vergeben. Der von Bruker-Daltonik, Leipzig, gestiftete Preis ist mit insgesamt 12 500 Euro dotiert; Diplomarbeiten werden mit je 2500 und Doktorarbeiten mit je 5000 Euro ausgezeichnet. Bewerbungen bis zum 1. November bei : Dr. Jürgen H. Gross, Org.-Chem. Institut, Universität Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 270, 69120 Heidelberg; juergen.gross@oci.uni-heidelberg.de Den Wissenschaftspreis Massensprektrometrie in den Biowissenschaften wird von Waters gestiftet und berücksichtigt Arbeiten aus allen Bereichen der Methodenentwicklung sowie Anwendung der Massenspektrometrie in den Biowissenschaften. Der Preis ist mit 5000,— Euro dotiert. Bewerbungen bis zum 1. November an: Prof. Dr. Wolf Dieter Lehmann, Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg; wolf.lehmann@dkfz.de